Anklage nach Messerattacke in Moerser Bordell

Im April waren zwei Frauen in einem Bordell in Moers-Repelen niedergestochen worden. Eine 38jährige überlebte die Attacke nicht. Jetzt ist Anklage wegen Mordes erhoben worden.

© helmutvogler - Fotolia

Im Spätherbst soll der Prozess um die tödliche Messerattacke in einem Moerser Bordell beginnen. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt gegen einen 46jährigen Anklage wegen Mordes erhoben. Der Duisburger soll im April durch eine Hintertür ins Bordell geschlichen sein und zwei Frauen, die dort arbeiten, mit dem Messer niedergestochen haben. Seine Ex-Freundin überlebte, ihre 38jährige Kollegin starb. Als Motiv wird laut Medien eine Sorgerechtsstreit vermutet. Anfangs waren die Ermittler davon ausgegangen, dass die 38jährige ein Zufallsopfer war, weil sie helfen wollte. Laut Anklage war sie aber als erstes niedergestochen worden. Die Staatsanwaltschaft geht damit von Heimtücke aus. Der 46jährige ist deshalb nicht wegen Totschlags, sondern Mordes angeklagt. Ihm droht lebenslänglich.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo