Baustart für neues Wohnquartier auf ehemaligem Hortengelände in Moers

Zwanzig Jahre nach der Schließung von Horten tut sich was in Moers. Die ursprünglichen Pläne einer Grafengalerie wurden grundlegend überarbeitet. Mit den 139 neuen Mietwohnungen soll neues Leben ins Quartier kommen.


© Stadt Moers

Der erste Bagger rollt, und bald werden sich auch die Kräne drehen. 2021 soll die "Wunde im Herzen der Stadt" Moers endlich geschlossen sein. Bis dahin ist auf dem ehemaligen Hortengelände zwischen der Homberger Straße, Otto-Hue-Straße, Feldstraße und Bankstraße ein neues Wohnquartier entstanden. Geplant sind 139 Mietwohnungen, die sich auf insgesamt 10 500 Quadratmetern erstrecken. Nur zwei bis vier Einheiten sind für Gewerbe vorgesehen. Damit sind die alten Pläne einer Grafengalerie mit Shopping Mall endgültig ad achta gelegt, die am Ende der Fußängerzone für die Stadtplaner keinen Sinn ergibt. Die Einschränkungen für Anwohner und Verkehr sollen während der Bauarbeiten insbesondere auf der Homberger Strasse so gering wie möglich gehalten werden. Insgesamt werden 45 Millionen Euro in das Großprojekt investiert. Später ist auch noch der Bau eines Hotels angedacht, und zwar auf dem Gelände gegenüber an der Homberger Straße.

skyline
ivw-logo