Corona-Tests: Mobile Diagnosestation startet heute im Kreis Wesel

Neben den Diagnosezentren in Dinslaken und Moers geht ab heute auch eine mobile Diagnosestation an den Start. Nur wer eine ärztliche Überweisung hat, kann sich dort testen lassen!

© Abstrichzentrum des Kreises Wesel in Moers / Foto: Radio K.W.

Neben den festen Diagsnoszentren für Corona-Tests - in Dins­la­ken an der Trab­renn­bahn und in Mo­ers im Be­tha­ni­en-Kran­ken­haus - startet ab heute (23. März) auch die mobile Einheit. Sie soll den ländlichen Raum auf der linken und rechten Rheinseite abdecken. Dazu gehören Hamminkeln, Schermbeck, Alpen, Xanten und Sonsbeck. Das Deutsche Rote Kreuz unterstützt die Kommunen dabei.

Wichtig: Ärztliche Überweisung notwendig

Auch für die mobile Einrichtung gilt: man kann dort nicht einfach so hingehen - eine Überweisung vom Hausarzt ist zwingend notwendig. Dort erfährt man auch den genauen Termin. Die genauen Zeiten und Standorte werden absichtlich nicht veröffentlicht, damit niemand ohne Termin zur Diagnosestation kommt.

Um sich auf das Coronavirus testen zu lassen, ist GENERELL eine Überweisung des Hausarztes oder des Gesundheitsamtes notwendig! Außerhalb der Sprechzeiten ist die Notdienstnummer 116 117 zu wählen.  

Aktuell 124 Corona-Infizierte im Kreis Wesel

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Kreis Wesel liegt aktuell bei 124 (Stand: 20.03.2020). Die meisten Infektionen verlaufen, laut Kreis, weitestgehend unproblematisch. Mit 26 Fällen gibt es die meisten bestätigten Infektionen aktuell in Moers - gefolgt von Hünxe (17) und Dinslaken (16):

  • Alpen - 2 Fälle
  • Dinslaken - 16 Fälle
  • Hamminkeln - 11 Fälle
  • Hünxe - 17 Fälle
  • Kamp-Lintfort - 7 Fälle
  • Moers - 26 Fälle
  • Neukirchen-Vluyn - 6 Fälle
  • Rheinberg - 7 Fälle
  • Schermbeck - 8 Fälle
  • Sonsbeck - 1 Fall
  • Voerde - 9 Fälle
  • Wesel - 12 Fälle
  • Xanten- 2 Fälle

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo