Dinslaken - Unbekannter späht Daten an Geldautomaten aus

Nach der Manipulation eines Geldautomaten fahndet die Polizei nach einem Tatverdächtigen. Der Mann ist circa 185 cm groß und 25 bis 30 Jahre alt. Gekleidet war er mit dunkler Kappe, karierter Winterjacke, Arbeitshose und Turnschuhen.

Der Unbekannte hatte am Montag gegen 04.45 Uhr eine Kamera und einen Auslesechip am Automaten eines Geldinstituts angebracht, das sich an der Poststraße befindet. Der Auslesechip kann über den Magnet von Bankkarten Daten speichern.

Die Polizei Dinslaken sucht Zeugen. Sie ist unter der Telefonnummer 02064 / 622-0 erreichbar.

Damit Bürger nicht Opfer der Betrugsmasche Skimming werden, gibt die Polizei Tipps: Die PIN sollte immer getrennt von der Karte aufbewahrt werden. Den Türöffner eines Geldinstituts sollten Kunden nicht mit der gleichen Karte betätigen, mit der sie Geld abheben möchten - vorausgesetzt, sie besitzen mehrere Zahlungskarten. Die PIN darf nicht an einem Türöffner eingegeben werden, da Geldinstitute das nicht verlangen. Wichtig ist es, einen ausreichenden Abstand zum nächsten Kunden zu halten, damit dieser nicht die PIN-Eingabe beobachten kann. Zusätzlich ist es sinnvoll, eine Hand oder einen Gegenstand über das Tastaturfeld zu halten. Ratsam ist es auch, keine Geldautomaten zu nutzen, an denen etwas ungewöhnlich erscheint.

Kontakt für Medienvertreter:

Kreispolizeibehörde Wesel Pressestelle Telefon: 0281 / 107-1050 Fax: 0281 / 107-1055 E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen

skyline