Feuerwehr überwacht weiter Glutnester in Kamp-Lintfort

Nach dem Großbrand in Kamp-Lintfort konnten jetzt die Feuerwehrleute abgezogen werden, Glutnester werden weiter überwacht. Das Feuer war in der Nacht zu Freitag ausgebrochen.


© Radio KW

In Kamp-Lintfort konnten am Morgen die Feuerwehrleute nach dem Großbrand in einem Futtermittelbetrieb abgezogen werden. Noch immer gibt es kleinere Glutnester, diese werden jetzt in regelmäßigen Abständen beobachtet. Später soll dann noch einmal abgelöscht werden, heißt es vom Einsatzleiter. Auch gestern waren noch etwa 45 Einsatzkräfte der Feuerwehren unter anderem aus Schermbeck, Dinslaken und Xanten in Saalhoff im Einsatz. Der Brand war in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in einer Halle eines Futtermittelbetriebs ausgebrochen. Meterhohe Flammen schlugen den Feuerwehrleuten entgegen, auch der Teile der Halle waren eingestürzt. Unterstützt und verpflegt wurden die Kräfte vom THW, DRK und der Kreisleitstelle - auch Feuerwehrleute aus dem Ruhrgebiet hatten zwischenzeitlich unterstützt. Zwischenzeitlich waren 120 Feuerwehrleute vor Ort. Verletzt wurde bei dem Brand niemand, die Ermittlungen zur Brandursache laufen.


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo