Freibäder im Kreis Wesel öffnen heute noch nicht

Ab heute dürfen Freibäder in NRW wieder aufmachen. Mit Christi Himmelfahrt steht ein heißer Feiertag bevor. Trotzdem öffnen die meisten Bäder im Kreis Wesel noch nicht.

© Ulla Michels/ WAZ FotoPool

In NRW öffnen heute die ersten Freibäder - wie etwa in Düsseldorf. Für die meisten kamen die Hygienregeln des Landes aber zu spät, um pünktlich zur Starterlaubnis aufzumachen. Vorgeben sind etwa eine maximale Besucherzahl, 1,5 Meter Mindestabstand und eine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen. Das Freibad in Hamminkeln-Dingden (27.5.) und das Panoramabad Pappelsee in Kamp-Lintfort (30.5.) z.B. hoffen auf eine Öffnung Ende Mai. Das Weseler Rheinbad und das Strandbad Tenderingssee können noch keinen Termin nennen. An der Xantener Südsee ist immerhin schon einmal wieder Wassersport möglich.

Freibad-Besuch wird anders als gewohnt sein

Viele Bäder wollen Zeitkarten anbieten, heißt es von der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen (DGfB). So sollen Besucherströme kanalisiert werden. Für die Becken empfiehlt die DGfB eine Zugangsbeschränkung, so dass die Abstandsregeln auch im Wasser eingehalten werden können. Es könne dann schon passieren, dass die Leute in einer Warteschlange vor dem Becken stehen müssen. Auch auf den Liegewiesen gelten die bekannten Abstands- und Kontaktgebote - Bademeister oder Security-Kräfte sollen für deren Einhaltung sorgen.

Erste Freibäder in NRW starten heute in die Saison - Karten begehrt

Wegen des Coronavirus verkaufen die Bäder deutlich weniger Tickets, oft gibt es zeitliche Begrenzungen. Und die Tickets sind wegen der Wettervorhersage begehrt: So waren am Dienstag für das Düsseldorfer «Strandbad Lörick» und das Bergfreibad Ochtrup im Münsterland online keine freien Termine mehr zu buchen. Sorgen machen, dass sich das Virus über das Wasser verbreitet, muss sich niemand: Nach Angaben des Umweltbundesamtes sorgen Filtration und Desinfektion in herkömmlichem Schwimmbadwasser dafür, dass Viren verlässlich inaktiviert werden.

skyline
ivw-logo