Golfverband zieht Major von Trump-Kurs zurück

Donald Trump
© Manuel Balce Ceneta (dpa)

Nach Sturm auf Kapitol

Bedminster (dpa) - Auch die Golf-Welt wendet sich infolge der Ausschreitungen im Kapitol vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump ab.

Die PGA Championship, eines der vier Major-Turniere, wird 2022 nicht wie lange geplant auf Trumps Golfkurs in Bedminster im US-Bundesstaat New Jersey stattfinden. Der Ausrichter, die PGA of America, begründete die Entscheidung mit dem Sturm auf das US-Parlament. Kritiker werfen Trump vor, seine Anhänger zuvor bei einer Kundgebung dazu aufgestachelt zu haben.

PGA-of-America-Präsident Jim Richerson erklärte in einem Statement, dass man das Recht zur Beendigung der Vereinbarung ausübe. Das Turnier im Trump National Golf Club Bedminster abzuhalten, würde die Marke PGA of America «schädigen». Ein alternativer Austragungsort werde nun gesucht, hieß es.

«Wir haben uns in einer politischen Situation wiedergefunden, die wir uns nicht ausgesucht haben», sagte Seth Waugh, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied der PGA of America, der Nachrichtenagentur AP. «Unser Gefühl nach den tragischen Ereignissen am Mittwoch war, dass wir es nicht länger in Bedminster halten können. Der Schaden hätte irreparabel sein können. Die einzige richtige Vorgehensweise war, zu gehen.»

Ein Sprecher der Trump-Organisation sagte dem Sender ABC News, es handele sich um illegalen «Vertragsbruch» und man sei «unglaublich enttäuscht über diese Entscheidung». PGA-Geschäftsführer Waugh wollte sich zu möglichen rechtlichen Schritten durch die Trump-Seite nicht äußern.

Es ist nicht das erste Mal, dass die PGA eine Veranstaltung von einem Trump-Kurs zurückzieht. Bereits 2015 hatte die Golf-Organisation den PGA Grand Slam of Golf auf dem Trump National Los Angeles Golf Club abgesagt, nachdem sich Trump abfällig über mexikanische Einwanderer geäußert hatte.

Die Trump-Organisation ist vor allem im Immobilienbereich aktiv und betreibt unter anderem Hotels und Golfplätze wie jenen in Bedminster. Nach seinem Wahlsieg 2016 hatte Donald Trump die Leitung des Firmen-Konglomerats an seine Söhne Eric und Donald Junior abgegeben. Er blieb aber Besitzer, obwohl er versprochen hatte, sich von seinen Geschäften «vollständig zu isolieren».

© dpa-infocom, dpa:210111-99-979479/2

skyline