In Viersen wird eine Erzieherin des Mordes verdächtigt

Der Tod einer Dreijährigen erschüttert Viersen. Das Mädchen atmete während der Betreuung in einer Kita plötzlich nicht mehr. Jetzt sitzt ihre Erzieherin in Untersuchungshaft.


© studio v-zwoelf - stock.adobe.com

In einer Kita in Viersen soll eine Dreijährige von einer früheren Erzieherin getötet worden sein. Die 25-Jährige wurde jetzt wegen Mordverdachts festgenommen. Im April war es in der Kita zu einem Notarzteinsatz gekommen, weil das Mädchen nicht mehr atmete. Es starb wenige Tage später im Krankenhaus. Die Ärzte hatten schon früh Verdacht geschöpft und die Polizei informiert.

Genaue Todesursache ist noch nicht öffentlich gemacht worden

Eine Obduktion ergab, dass die Dreijährige durch Fremdeinwirkung gestorben war. Genaueres wollte die Polizei dazu noch nicht sagen. Zu einem späteren Zeitpunkt soll es eine Pressekonferenz geben. Am Dienstag war die 25-jährige Erzieherin festgenommen worden. Einen Tag später wurde sie dem Haftrichter vorgeführt und sitzt jetzt in U-Haft. Beschäftigt ist sie nicht mehr in der Kita. Wann ihr gekündigt wurde, ist nicht bekannt.


skyline
ivw-logo