Internationale Ermittler überführen Menschenhändler in Goch

Drei mutmaßliche Menschenhändler aus der Slowakei sind im benachbarten Goch festgenommen worden. Gegen sie lagen mehrere europäische Haftbefehle vor.

Ein Polizist nutzt Handschellen zur Festnahme (Symbolbild). 
Bei Verwendung in Social Media muss die Bildquelle am Bild genannt werden; bei Verwendung als Nachrichtenbild spielt das System diese automatisch mit aus.
© abr68/Fotolia.com

Im benachbarten Goch im Kreis Kleve haben Ermittler vom LKA drei mutmaßliche Menschenhändler festgenommen. Die zwei Männer und eine Frau aus der Slowakei waren gestern überführt worden, gegen sie gab es europäische Haftbefehle. Sie sollen zu einem Menschenhändlerring gehören, der Arbeitskräfte unter falschen Versprechungen angeworben und nach Großbritannien gebracht hat. Dort wurden die Menschen in Gastronomiebetrieben ausgebeutet. Hinweise auf ähnlich gelagerte Straftaten im Bundesgebiet bzw. in

Nordrhein-Westfalen konnten bislang nicht festgestellt werden. An dem Einsatz ist Goch waren auch Ermittler aus Großbritannien und der Slovakei beteiligt. Sie sollen Großbritannien ausgeliefert werden.

skyline
ivw-logo