Mafia-Ermittlungen in Duisburg kommen voran

Vor mehr als einem Jahr hatten Ermittler ein Eiscafé in der Duisburger Stadtmitte durchsucht - es ging um mögliche Verbindungen zur italienischen Mafia.

© ronstik - stock.adobe.com

Die Ermittlungen gehen jetzt auf die Zielgerade. Im Dezember 2018 kam der Besitzer des Eiscafés in Untersuchungshaft. Laut WAZ ermittelt die zuständige Staatsanwaltschaft Duisburg jetzt gegen 58 Beschuldigte aus Duisburg, Köln und Düsseldorf. Sie sollen in den Drogenhandel verwickelt sein.

Mammut-Verfahren

Nicht nur in Duisburg hatten die Ermittler Objekte durchsucht, sondern in ganz Deutschland. Die Beschuldigten sind zwischen 27 und 69 Jahre alt, acht von ihnen sind in Untersuchungshaft. Ihnen wird neben dem Drogenhandel auch die Unterstützung bzw. die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Die Gruppe hatte möglicherweise Informanten bei den Behörden. Die Duisburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Mitarbeiter der Städte Wesseling und Duisburg.

Die ´Ndrangetha erlangte in Deutschland größere Bekanntheit durch die Mafia-Morde in Duisburg. Im Jahr 2007 waren vor einem Restaurant in der Nähe des Duisburger Hauptbahnhofes sechs Menschen erschossen worden.

skyline
ivw-logo