Nach mutmaßlichem Mord in Voerde - was wir bis jetzt sicher wissen

Am Samstagmorgen stößt ein 28-Jähriger Mann aus Hamminkeln eine Frau in Voerde vor einen einfahrenden Zug. Die 34-Jährige stirbt noch vor Ort. Der Fall erschüttert - und es kommt schnell zu Spekulationen in Sozialen Medien. Hier findet ihr alle Infos, die bis jetzt bestätigt sind.


© Radio K.W.

Was ist passiert?

Am Samstagmorgen (20. Juli) hatte ein Mann eine Frau am Bahnhof in Voerde ins Gleisbett gestoßen. Sie wurde vom einfahrenden Regionalexpress überrollt und starb - trotz Bergung der Feuerwehr und eingeleiteter Rettungsmaßnahmen. Zeugen hielten den Täter am Bahnhof fest, bis die Polizei eintraf. Der Lokführer und Zeugen des Vorfalls sowie die Angehörigen des Opfers werden seelsorgerisch betreut. Einen Tag später hat das Duisburger Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Der Täter sitzt in U-Haft.

Was war das Motiv?

Relativ schnell kamen die Ermittlungen zu dem Ergebnis: Der Täter handelte heimtückisch und aus reiner Mordlust. Der Täter und das Opfer kannten sich nicht. Es hatte vor der Tat auch keinen Streit am Bahnsteig gegeben. Ob der Täter bereits ein Geständnis abgelegt hat, konnte uns die Polizei noch nicht sagen.

Was ist über den Täter bekannt?

Der Täter Jackson B. ist nach Angaben der Polizei 28 Jahre alt und kommt aus Hamminkeln. Entgegen vieler Behauptungen handelt es sich bei ihm nicht um einen Flüchtling. Der Mann ist Serbe, wurde in Deutschland geboren. Er war der Polizei bereits aus anderen Fällen bekannt. Gegen ihn wurde unter anderem wegen mehrerer Einbrüche, Diebstähle, Betrugsfälle, Körperverletzungen und Widerstands gegen Polizisten ermittelt. Bestätigt wurde von der Polizei, dass er Ende März gemeinsam mit einem anderen Mann in Hamminkeln-Brünen Türen eingetreten und Menschen bedroht hat. Außerdem hat er Ende Juni - auch in Hamminkeln-Brünen - zwei Polizisten verletzt, sie waren daraufhin nicht mehr dienstfähig. Eine Sprecherin der Polizei sagte auch: Der 28-Jährige aus Hamminkeln habe in der Vergangenheit auch zwei Freiheitsstrafen als Ersatz für Geldbußen verbüßt.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Polizei Duisburg hat eine Mordkommission gebildet. Diese ermittelt jetzt zu den Hintergründen der Tat. Am Samstag sind schon Spuren am Tatort gesichert worden. Jetzt werden Zeugen, Nachbarn des Täters und dessen Familie befragt. Der mutmaßliche Täter hat sich bis jetzt (23. Juli, 16:23) noch nicht geäußert. Der Mordkommission liegt eine Videoaufnahme aus dem betroffenen Zug vor, die noch ausgewertet wird. Außerdem wartet sie gerade auf das Ergebnis der Blutuntersuchung. Die soll zeigen, ob der 28-jährige Hamminkelner zur Tatzeit betrunken war oder unter Drogen stand. Etliche Zeugenaussagen liegen schon vor.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo