Neue Vorwürfe gegen Nils D.

Es gibt neue Vorwürfe gegen einen mutmaßlichen IS-Terroristen aus Dinslaken. Der 29-jährige Nils D. soll in einem IS-Gefängnis in Syrien Gefangene gefoltert und getötet haben.

© Morris Willner / FUNKE Foto Services.

Das sagte ein Zeuge vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf, da wird Nils D. wegen Mordes und Kriegsverbrechen der Prozess gemacht. Die Aussage von heute könnte eine Wende im Prozess bedeuten. Der ursprüngliche Hauptbelastungszeuge in der Türkei konnte nicht geladen und vernommen werden.

Nils D. war Mitglied der «Lohberger Brigade», einer Salafistengruppe, die sich aus Dinslaken-Lohberg nach Syrien abgesetzt hatte. Er war bereits 2015 als Terrorist der Organisation Islamischer Staat (IS) zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der mittlerweile 29-Jährige ist in Düsseldorf nun wegen Mordes und Kriegsverbrechen wie Folter angeklagt. Die Verbrechen soll er 2014 im syrischen Manbidsch verübt haben. (mit Material von dpa)

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo