"Robbi" und gute Zahlen

Das Evangelische Krankenhaus in Wesel sieht sich gut aufgestellt - personell und wirtschaftlich. In 2019 war das Krankenhaus zu 86 Prozent ausgelastet, 15200 Patienten wurden stationär behandelt - 400 mehr als im Vorjahr.

© Radio K.W.

Das Evangelische Krankenhaus in Wesel sieht sich gut aufgestellt. Die personellen Weichen sind gestellt. Wesentliche Leitungsfunktionen sind oder werden demnächst übergeben. Geschäftsführer Rainer Rabsahl geht im Juli nach 16 Jahren in den Ruhestand. Sein Stellverter Heino ten Brink wird ihm nachfolgen. Wirtschaftlich steht das Krankenhaus gut da. Es wird ein Überschuß im sechstelligen Bereich erwartet. So ein Ergebnis wird in Zukunft immer schwerer zu erreichen sein, denn mehr Auflagen und steigende Bürokratie lassen die Kosten steigen. Highlight des letzten Jahres war die Anschaffung des OP - Roboters, der inzwischen bei über 70 Operationen eingesetzt wurde, und demnächst 240mal pro Jahr im Einsatz sein soll. Medizinisch will das Evangelische Krankenhaus vor allem in der Notfallmedizin weiter Zeichen setzen. Die sehr zweckmässige eingerichtete Zentrale Notaufnahme soll wieter mit Hightech aufgestockt werden, so soll von der ersten Sekunde an auch Ultraschalldiagnostik möglich sein. Mit 1400 Mitarbeiter ist das evangelische Krankenhaus ein großer Arbeitgeber der Region - Mitarbeiter im Pflegebereich werden nach wie vor gesucht.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo