Spatenstich für Südumgehung

Der Startschuss für die Südumgehung in Wesel ist gefallen. 2025 soll sie fertig sein - erst danach wird es eine spürbare Entlastung im Berufsverkehr geben.

© Michelle Bollen / Radio K.W.

Fast 20.000 Autos und andere Fahrzeuge durchqueren jeden Tag die Stadt Wesel. Das belastet nicht nur die Anwohner, sondern auch die Luft in der Stadt. Die Ortsumgehung soll damit Schluss machen. Heute gab es endlich den langersehnten, ersten Spatenstich für die Südumgehung an der Schillwiese. Mit dabei: NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst. Die Baustelle startet hinter der Rheinbrücke. Dort soll als erstes eine neue Lippebrücke entstehen. Nachdem die Rheinbrücke seit 10 Jahren steht und auch die Ortsumgehung Büderich fertig ist, soll die Südumgehung als letzte Maßnahme die Lücke zwischen der A3 auf der rechten und der A57 auf der linken Rheinseite schließen. Das entlaste den Ortskern und biete den Weselern mehr Lebensqualität, so Minister Wüst. 220 Millionen Euro gab es dafür vom Bund - 2025 sollen die Bauarbeiten fertig sein.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo