Studie Migrationskinder

© Stadt Recklinghausen

In den Kindertagesbetreuungen im Kreis Wesel gibt es immer mehr Kinder mit Migrationshintergrund. Das zeigt eine Studie des Statistischen Landesamtes. In den letzten sechs Jahren ist die Zahl der Kinder, in deren Familie vorrangig kein oder wenig Deutsch gesprochen wird, von 17 auf 20,5 Prozent gestiegen. Landesweit kommt etwa jedes dritte Kind aus einer Familie, die zu Hause kein oder wenig Deutsch spricht. Laut des Ländermonitors wirkt sich der Besuch beispielsweise einer qualitativ hochwertigen KiTa positiv auf die Entwicklung eines jeden Kindes aus. Deshalb sei es wichtig, dass immer noch vorhandene Zugangsbarrieren für Kinder mit Migrationshintergrund abgebaut würden.  

skyline
ivw-logo