Sie sind hier: Themen / Themenarchiv / 2014 / Surfen an HotSpots
 

Surfen an HotSpots

Mit dem Handy an einem HotSpot einloggen.

Drahtlos unterwegs ist heutzutage fast jeder! Mit dem Handy, Tablet oder Laptop schnell in einen HotSpot einloggen, um mobil zu surfen. Das geht, oft kostenlos, an öffentlichen Plätzen wie Kneipen, Bahnhöfen oder Restaurants. Diese Zugangspunkte ins Internet bergen jedoch einige Gefahren und die sind nicht zu unterschätzen. Häufig aktiviert der Betreiber des Hotspots die Sicherheitsvorkehrungen nicht. Dadurch befinden sich alle am Hotspot angemeldeten Geräte in einem großen, gemeinsamen Netzwerk. Und das ist das Unsichere an der ganzen Sache: Jeder Nutzer kann auf diese Geräte zugreifen.

HotSpots und Datenklau

Kriminelle Anwender setzen Angriffs- oder Hacker-Tools ein. Als "Diebesgut" stehen dem Kriminellen beispielsweise Zugangsdaten für beliebige Onlinedienste zur Verfügung – von Facebook über eBay bis hin zum E-Mail-Account.
Und es geht sogar noch dreister: Manche Angreifer geben sich selbst als ein scheinbar freier Hotspot aus. Wählt man sich in ein solches Netzwerk ein, läuft der gesamte Datenverkehr über das Gerät des Angreifers, im schlimmsten Fall werden auch Passwörter abgegriffen.

So kann ich mich schützen
Das soll Ihnen nicht passieren.

Als erstes sollte man um auf Nummer sicher zu gehen, keine sensiblen Aktionen an HotSpots durchführen, sei es Online-Banking oder E-Mails versenden. Außerdem darauf achten, dass bei Apps von Facebook und Co. Virenscanner mit Echtzeitschutz laufen und natürlich auf dem aktuellen Stand sind.
Wenn man nicht mit einer App surft, sondern mit dem Browser, dann sollte man immer die HTTPS-Webadresse nutzen. Das erkennt man in der Adress-Zeile des Browsers. So ist die aufgerufene Internetseite verschlüsselt.

Hier finden Sie HotSpots in Ihrer Nähe - bitte anklicken


Weitersagen und kommentieren
...loading...