Kormoraninsel abgeholzt

Der NABU-Kreisverband Wesel beklagt ein übles Vorgehen gegen die Natur. Die Baumgruppe war ein sicherer Schlafplatz für 100 Kormorane. Für Hinweise gibt es 1000 Euro Belohnung.

© Pressestelle Kreis Wesel

Nicht nur Naturschützer sind entsetzt: Unbekannte haben einen Schlafplatz für Kormorane einfach abgeholzt. Die Tat muss schon um den Jahreswechsel geschehen sein. Es handelt sich eine Baumgruppe auf einer kleinen Insel in einem Baggersee in Wesel-Bislich. Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Wesel hat Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise. Die Beseitigung von Fortpflanzungs- und Ruhestätten der Kormoranfamilien ist verboten und kann mit bis zu 50tausend Euro Strafe belegt werden. Der NABU Wesel hat eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt.


Die beseitigten Bäume dienten einigen Kormoranfamilien ganzjährig als geschützte Schlaf- bzw. Ruhestätte. Die geselligen Vögel suchen ihren Schlafplatz sorgsam aus und kehren dann allabendlich aus einem Umkreis von bis zu 40 Kilometern zurück.

Vor rund 30 Jahren galt der Kormoran bei uns als fast ausgestorben. Mittlerweile hat sich der Kormoran seinen Lebensraum zurückerobert.


Tatort: "Bergen See", Bislicher Straße - Höhe Straßenecke "Bergen 2-4";

Tatzeitraum: zwischen 20.12.2019 und 04.01.2020

Hinweise an: Frau Seidler, Tel. 0281/207-2541, anne.seidler@kreis-wesel.de.


Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Wesel weist ausdrücklich darauf hin, dass anonymisierte Hinweise die Ermittlungen zwar grundsätzlich unterstützen können, im Zweifel aber vor Gericht nicht verwertbar sind.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo